Projekt Beschreibung

Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik (PPP) – Bundesweite Studie

Der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat uns, eine Wissenschaftlergruppe der GWT-TUD GmbH unter Leitung von Professor Dr. Hans-Ulrich Wittchen im Dezember 2016 beauftragt, eine umfassende Studie zur Erhebung und Analyse des Ist-Zustands der Personalausstattung in den Krankenhäusern und Abteilungen der Fachgebiete Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie- und -psychotherapie sowie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie beauftragt. Vorrangiges Ziel ist es eine einheitliche empirische Datengrundlage zu den patientenbezogen und anderen Tätigkeiten des Personals bzw. der Personalgruppen zu gewinnen.

Anlass der Studienvergabe ist der gesetzliche Auftrag an den G-BA – gemäß § 136a Absatz 2 SGB V – verbindliche Mindestanforderungen für die Ausstattung der o.g. stationären Einrichtungen mit dem für die Behandlung erforderlichen Personal festzulegen. Die entsprechende Richtlinie soll am 1. Januar 2020 in Kraft treten und die bisherige Psychiatrie-Personalverordnung ablösen.  Der G-BA hat hierfür zwei parallele Prozesse eingeleitet:  Erstens, die Durchführung von Fachgesprächen und zweitens die o.g. deutschlandweite Studie, die den Prozess der Entwicklung der zukünftigen Personalanforderungen durch aktuelle und einheitlich erhobene Daten unterstützen soll.

Die Ergebnisse sollen dem G-BA also als empirischer Orientierungs- und Referenzrahmen in dem expertengestützten Prozess unter Einbeziehung der Fachgesellschaften des G-BA zur normativen Festlegung von Mindestpersonalvorgaben im Sinne von  § 136a Absatz 2 SGB V dienen.

 

 

 

 

 

Wir beziehen 120 Klinikstandorte mit jeweils 2-3 Stationen und Funktionsbereichen ein. Die Zufallsauswahl geschieht auf Basis einer umfassenden Vorstudie (Sommer-Winter 2017), bei der essentielle Daten durch Befragung der Träger und Leitungsgremien erhoben werden. Die Einladungen zur Teilnahme an der Hauptstudie (Oktober 2017 – März 2018) werden ab September 2017 erfolgen.

In der Hauptstudie bitten wir Sie, unseren Feldteams für ca. 1 Woche zu den ausgewählten Stationen bzw. Funktionsbereichen Zugang zu gewähren, um Qualifikation, Aufgaben und Tätigkeiten Ihres Personals zu erheben. Dabei kommen verschiedene Methoden zum Einsatz, die Sie der Abbildung entnehmen können. Zusätzlich bitten wir Sie um eine anonymisierte Charakterisierung der zum Erhebungszeitpunkt auf den Stationen befindlichen Patientinnen und Patienten. Alle Informationen werden strikt vertraulich, anonym und nach Bestimmungen des Datenschutzes erhoben; die Daten erlauben keinen Rückschluss auf Kliniken und Personen!

Die Studie wird von der GWT-TUD GmbH  unter der Leitung von Prof. Dr. H.-U. Wittchen und einem Steering-Board ausgewiesener Experten verantwortet. Sie werden unterstützt durch viele zusätzliche Fachexperten, das Personal des Center of Clinical Epidemiology and Longitudinal Studies (CELOS), sowie Fachverbände wie z.B. die APK e.V.

 Das Steering-Board:

Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen
Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum
Prof. Dr. Jürgen Rehm
Prof. Dr. Gerhard Bühringer
Prof. Dr. Heinrich Kunze
Prof. Dr. Jörg Fegert
Prof. Dr. Jürgen Wasem
Prof. Dr. Dr. Gereon Heuft

Presseinformation des G-BA Berlin (6. April 2017)
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat Verbände und Fachgesellschaften in Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatik brieflich um Unterstützung einer Studie zur Erhebung und Analyse des Ist-Zustandes der Personalausstattung in psychiatrischen, kinder- und jugendpsychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen gebeten. Mit der Durchführung der Studie wurde im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung eine Gruppe von Wissenschaftlern der GWT-TUD GmbH unter der Projektleitung von Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen beauftragt.

Ziel der Studie ist es, eine empirische Datengrundlage zur bestehenden Personalausstattung und den Tätigkeiten des Personals in den Krankenhäusern und Abteilungen der Fachgebiete Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie psychosomatische Medizin und Psychotherapie zu schaffen. Mit aktuellen, umfassenden und einheitlich erhobenen Daten soll die empirische Datenbasis erweitert und damit der Prozess der Entwicklung der zukünftigen Personalanforderungen unterstützt werden.

Hintergrund

Mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) vom 23. Dezember 2016 erhielt der G-BA den Auftrag, verbindliche Mindestvorgaben für die Ausstattung mit dem für die Behandlung erforderlichen therapeutischen Personal festzulegen. Zudem soll er Indikatoren für die einrichtungs- und sektorenübergreifende Qualitätssicherung in der Psychiatrie und Psychosomatik benennen. Auch soll er Ausnahmetatbestände und Übergangsregelungen formulieren.

Die vollständige Presseinformationen finden Sie hier.

Weitere Hintergrundinformationen finden Sie unter Fragen & Antworten oder im Projektflyer.

Kontakt

Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen

Wissenschaftlicher Leiter

Tel: +49 351 463 369 83 Fax: +49 351 463 369 84

Matthias Schönig

Ansprechpartner

Tel: +49 351 25933 186
Fax: +49 351 25933 111

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben