Projekt Beschreibung

Bauklimatik – Transferzentrum

  • Feuchtezustandsuntersuchung (Vor-Ort-Begehung, Rasterfeuchtemessungen zur Klassifizierung von Feuchteschäden und Übersicht der Feuchteverteilung, Entnahme von Materialproben (Ziegel, Fugenmörtel), Beurteilung der Bausubstanz, Fotodokumentation, Zusammenfassung im Feuchtezustandsbericht mit Sanierungs- und Abdichtungsempfehlungen)
  • Labortechnische Messungen hygrothermischer Speicher- und Transporteigenschaften, Baustoffentwicklung
  • Fassadensanierungskonzepte (Beurteilung des Fassadenzustandes und auftretender Risse, Maßnahmenbeschreibung, bei Bedarf Auswahl einer geeigneten Hydrophobierungsmaßnahme mit Angabe der Wirkstoffkonzentration auf Grundlage von Laboruntersuchungen)
  • Dämmkonzept (Vergleich unterschiedlicher Innendämmsysteme für den konkreten Anwendungsfall anhand hygrothermischer instationärer 1D-Simulationen)
  • Energieberatung, Nachweis nach EnEV, Gebäudeeneriesimulation
  • hygrothermische Untersuchungen konstruktiver Details für kritische Anschlussbereiche (instationäre 2D-Bauteilsimulationen)
  • Gebäude- und Bauteilmonitoring
Materialuntersuchung im Bauphysikalischen Forschungs- und Entwicklungslabor der TU Dresden

Entwicklung eigener bauphysikalischer Software für Forschung, Lehre und Ingenieurdienstleistungen, z.B.

  • DELPHIN (2D-Programm zur Berechnung des instationären Wärme- und Feuchtetransportes in Bauteilen, u.a. eingesetzt zum Nachweis und zur Optimierung hygrothermisch kritischer Anschlussdetails)
  • COND  (1D-Programm zur Berechnung des Tauwasserrisikos und Austrocknungsverhaltens von Bauteilen)
  • THERAKLES (Programm zur Berechnung des instationären thermischen Verhaltens einzelner Gebäudezonen

Energiesimulation und Optimierungsuntersuchungen

Wissenstransfer und Ingenieurdienstleistungen => Anwendung und Weiterentwicklung der Erkenntnisse aus Labor und Softwareentwicklung für sehr anspruchsvolle Projekte

Komplett ausgestattetes Bauphysikalisches Forschungs- und Entwicklungslabor zur Messung folgender Materialeigenschaften:

  • Messung der Wärmeleitfähigkeit und Wärmekapazität
  • Messung des Wasserdampfdiffusionswiderstandes
  • Verdunstungsmessung
  • Wasseraufnahme, -leitung und -speicherung

Zum Gebäude- und Bauteilmonitoring steht folgende Ausrüstung zur Verfügung:

  • Ahlborn Messsystem zur Erfassung der Temperatur und Luftfeuchte, Wärmeflüsse und meteorologischer Größen (Wind, Regen, Strahlung…)
  • Einzeldatenlogger für die mobile Erfassung von Temperatur und Luftfeuchte in Räumen

Zur Erfassung des Feuchtezustandes von Gebäudeteilen sowie zu konstrukt. Besonderheiten stehen u.a. folgende Geräte zur Verfügung:

  • MOIST 210 – Handgerät für Rasterfeuchteerfassungen zur zerstörungsfreien Materialfeuchtemessung mit Aufsatzmessköpfen für verschiedene Messtiefen (Hersteller: hf sensor)
  • Endoskop zur Analyse von Bauteilaufbauten und Sondierung von Hohlräumen
  • Infrarot-Wärmebildkamera FLIR P620
Energetische Sanierung sowie Herstellung der Schlagregensicherheit des Kaispeichers der Elbphilharmonie Hamburg

Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudeensembles des ehemaligen US-Hauptquartiers in Berlin-Zehlendorf und Umwandlung in eine hochwertigen Wohnanlage

Umwandlung und Erweiterung des Schlossensembles Güterfelde in eine Wohnanlage

Sanierung der denkmalgeschützten Roten Kaserne in Potsdam und Umwandlung in eine hochwertigen Wohnanlage

Energetische Sanierung einer denkmalgeschützten Villa in Dresden mit Bauteilmonitoring in der Kondensatebene der Innendämmung

Energetische Sanierung der denkmalgeschützten Karuna-Schule in Berlin-Pankow mit Bauteilmonitoring in der Kondensatebene eines innovativen Innendämmsystems und in der Balkenkopfebene

Energetische Sanierung der Getreidespeicher in der Speicherstadt Potsdam (Mag. 3: Schinkelspeicher, Mag.5/7: Boelckespeicher) und Umwandlung in eine Wohnanlage

Energetische Sanierung und Umnutzung der Altbauten des URBAN-Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg

Energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern in Weimar mit Gebäude- und Bauteilmonitoring

Bauteilmonitoring an denkmalgeschützten Wohnhäusern in Hamburg – Aufbau, Betrieb und Wartung einer technischen Anlage , Aufbereitung und Auswertung von Messdaten

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. John Grunewald

Wissenschaftlicher Leiter

Tel: +49 351 463 35259

Dr. Friedmar Rasche

Ansprechpartner

Tel: +49 351 25933 166
Fax: +49 351 25933 111

nach oben