Verbund

Der Aufbau eines deutschlandweiten Studienetzwerkes ist das Ziel von GWT Clinical Research. Alle Prüfzentren im Netzwerk erfüllen höchste Standards, Qualität und Produktivität in der Durchführung klinischer Studien. Der GWT-Verbund wird durch weitere Netzwerkpartner ergänzt.

In der Augenheilkunde werden verschiedene Erkrankungen zunehmend mit sehr gezielt wirkenden Medikamenten behandelt. Um deren Zulassung zur Behandlung in Europa und Deutschland zu erlangen, sind Studien notwendig, die diese neuen Medikamente auf ihre Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit prüfen.

Detailinfo

Die GWT nutzt das Biosaxony Netzwerk zur Initiierung von Projekten zwischen Unternehmen und Wissenschaftlern und profitiert von Synergien für die weitere Entwicklung der Branche und die Darstellung der regionalen Kompetenzen. Ziel des Clusters ist es, gemeinsam mit Wissenschaftlern und Industriepartnern neue Ideen und Strategien zu entwickeln sowie den nachhaltigen Technologietransfer der Life Science Branche in Sachsen weiter auszubauen.

Zur Website

Insbesondere Erkrankungen der Haut und Allergien gehören zu den häufigsten Erkrankungen in unserer Gesellschaft. Unser Ziel ist es, durch Forschung und Therapie vor Ort das Wissen um die Entstehung von Hautkrankheiten sowie Allergien zu verbessern.

Detailinfo

Bereits Ende 2014 hatten Wissenschaftler der universitären Krebszentren Dresden, München und Würzburg sowie der Cellex Patient Treatment GmbH Köln die Idee, ein deutschlandweites indikationsübergreifendes Netzwerk zur Durchführung klinischer Studien zu etablieren. Der Fokus dieser Prüfzentren liegt auf klinischen Studien im frühen Prüfungsstadium der Phasen 1 und 2. Die GWT übernimmt das Management des Studienentzwerkes ECT.net.

Zur Website

EMSCO dient als europäische Koordinierungsstelle für klinische Studien, Weiterbildung und Beratung im Bereich des myelodisplastischen Snydroms (MDS). Das Serviceangebot umfasst Leistungen von der Planungsphase einer Studie über das Projektmanagement bis zur Publikation von Studienergebnissen.

Zur Website

Ein Schwerpunkt am Studienzentrum Frauenheilkunde und Geburtshilfe  ist die Behandlung von Brustkrebs, an dem jährlich ca. 57.000 Frauen deutschlandweit erkranken. Durch Bündelung an Wissen und Erfahrung kann den Patientinnen ein operatives und konservatives Therapiekonzept angeboten werden, das sich an modernsten Standards orientiert.

Detailinfo

Die GMIHO ist Sponsor und Serviceplattform für klinische Studien mit Fokus auf Innovationen in der Hämatologie und Onkologie. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Betreuung  der Wissenschaftler vor Ort und in der zentralen Planung und Durchführung von Auftragsstudien sowie Investigator Initiated Trials (IITs). Seit mehr als 10 Jahren nutzen Mediziner aus ganz Deutschland das Dienstleistungsangebot des GWT-Tochterunternehmens.

Zur Website

Healthy Saxony e.V. dient als zentrale Informations- und Kommunikationsplattform zur Förderung netzwerkübergreifender Zusammenarbeit der Gesundheitswirtschaft in Sachsen. Ziel des Vereins ist u.a. eine Verbesserung der Zusammenarbeit zur Stärkung der sächsischen Gesundheitswirtschaft sowie der Wissensaustausch und Wissenstransfer innerhalb der Gesundheitswirtschaft. Die GWT nutzt als Vereinsmitglied regionale Cluster aus Forschung und Wissenschaft.

Zur Website

Im Studienzentrum der internistischen Onkologie werden zahlreiche klinische Studien zur Behandlung von Tumorerkrankungen angeboten. Zur Therapie stehen alle modernen Verfahren der Immuntherapie, Chemotherapie und Behandlung mit zielgerichteten neuen Medikamenten zur Verfügung.

Detailinfo

Für alle Themenschwerpunkte unserer klinischen Forschung verfolgen wir einen möglichst breiten, multimethodischen Ansatz mit dem Ziel eines besseren Verständnisses der Prozesse „Vom Gen zum Verhalten“. Dabei verfolgen wir den Gedanken der translationalen Forschung, um möglichst schnell von Forschungsergebnissen in Verbesserungen bei Diagnostik und Therapie zu übertragen.

Detailinfo

Das Studienzentrum der GWT-TUD GmbH am Klinikum Chemnitz gGmbH  ist eine gemeinsame Initiative des Klinikums und der GWT, um innovative Therapien und Verfahren schneller in den klinischen Alltag zu bringen. Schwerpunkte der Tätigkeit sind die Durchführung klinischer Studien sowie der Wissenstransfer aus der Wissenschaft in den klinischen Alltag.

Zur Website

Das MDS-Zentrum der Medizinischen Klinik I am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ist in der Lage, umfassende Diagnostik bestehend aus Zytologie, Zytogenetik, Immunphänotypisierung und weiteren molekularbiologischen Untersuchungen durchzuführen und Patientent in Bezug auf MDS-Erkrankungen individuell zu beraten. In unserer Klinik werden zahlreiche nationale und internationale klinische Studien zur Behandlung des MDS durchgeführt, welche die Möglichkeit bieten, nach dem neuesten Stand der Forschung behandelt zu werden.

Detailinfo

Die Medizinische Klinik III am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden gehört in der Behandlung und Erforschung des Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie seiner Folgekrankheiten zu den führenden Institutionen in Europa. An der Klinik existiert eine der größten Insulinpumpenambulanzen in Deutschland mit Plätzen für 400 Patienten. Das Dresdner Inselzelltransplantationsprogramm wurde hier im Jahr 2008 gestartet. Ärzte in der Medizinischen Klinik 3 und im Studienzentrum für metabolisch-vaskuläre Medizin unter der Leitung von Prof. Birkenfeld arbeiten eng auf Basis einer strategischen Kooperation zusammen.

Detailinfo

Das Studienzentrum Metabolisch-Vaskuläre Medizin entwickelte sich seit der Gründung im Jahr 2000 zu einer hochqualifizierten Forschungseinrichtung für klinische Studien. Mit einem breit gefächerten Spektrum von Indikationen bietet das Studienzentrum vor allem für die Arzneimittelforschung einen umfassenden Service, der von der generellen medizinischen Beratung über die Planung, spitzenmäßige Rekrutierungsleistungen und sorgfältige Durchführung klinischer Studien der Phasen II bis IV und „Investigator Initiated Trials“ (IIT) bis hin zur Publikation und Präsentation der Studienergebnisse reicht. Auf Basis einer strategischen Kooperation arbeiten Ärzte im Studienzentrum eng mit den Ärzten in der Medizinischen Klinik 3 des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden zusammen. Seit 2014 wird das Studienzentrum von Prof. Dr. med. Andreas Birkenfeld geleitet.

Zur Website

Im Studienzentrum für Psychiatrie werden zahlreiche klinische Studien zur Behandlung von psychischer Erkrankungen angeboten. Die Teilnahme an den Studien umfasst eine medikamentöse Behandlung, psychotherapeutische Behandlung oder Vermittlung von krankheitsbezogenem Wissen.

Detailinfo

Der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine Wissenschaftlergruppe der GWT-TUD GmbH unter Leitung von Professor Dr. Hans-Ulrich Wittchen im Dezember 2016 beauftragt, eine umfassende Studie zur Erhebung und Analyse des Ist-Zustands der Personalausstattung in den Krankenhäusern und Abteilungen der Fachgebiete Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie- und –Psychotherapie sowie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie beauftragt. Vorrangiges Ziel ist es eine einheitliche empirische Datengrundlage zu den patientenbezogen und anderen Tätigkeiten des Personals, bzw. der Personalgruppen zu gewinnen.

Detailinfo

Das Studienzentrum am Uniklinikum Dresden gehört zu den größten universitären urologischen Zentren in Deutschland. Die Schwerpunkte der klinischen Forschung liegen vor allem im Bereich des Prostatakarzinoms, des Blasenkarzinoms und der benignen Prostatahyperplasie.

Detailinfo

Für die erfolgreiche Abwicklung von Transferprojekten bindet die GWT Spitzenforscher in hochschulübergreifende Kompetenzzentren und Netzwerke ein. Die Einrichtung fachspezifischer GWT-Transferzentren als Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis ermöglicht wissenschaftlichen Projektleitern ihre Forschungsergebnisse in die industrielle Anwendung zu bringen.

Das 5GLab Germany, ein Forschungscluster zur Mobilkommunikation der fünften Generation, wird im Technologietransfer durch die GWT betreut. Das 5GLAB ist Teil der Exzellenzinitiative der TU Dresden und ein Zusammenschluss von Professoren, die interdisziplinär mit insgesamt über 500 Wissenschaftlern die Schlüsseltechnologien für die fünfte Generation des Mobilfunks forschen. Zur neuen Vision des „Taktilen Internets“ gehören zum Beispiel vollautomatisiertes Fahren im Straßenverkehr, robotergestützte Tele-Chirurgie sowie neuartige Lern- und Trainingsmethoden, die sich durch haptisch-taktiles Feedback auszeichnen.

Zur Website

Ihre Aufgabe verstehen Wissenschaftler am Transferzentrum Agrarsystemtechnik darin, Maschinen und Verfahren zur Versorgung der ständig wachsenden Bevölkerung der Erde mit Nahrung und Energie unter dem wichtiger werdenden Aspekt der Nachhaltigkeit und geschlossener Stoffkreisläufe zu entwickeln und zu verbessern. Dabei liegt der Schwerpunkt in einer praxisbezogenen Forschung. Die Entwicklung von komplexen Maschinenkonzepten der Landtechnik auch unter dem Blickwinkel der Industrie 4.0 spielt dabei eine zunehmende Rolle.

Detailinfo

Wir sind ein internationales Team von Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologen, das sich den Aufgaben der Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeitstätigkeiten und Arbeitsorganisationen in konkreten gesellschaftlichen und politischen Wirklichkeiten stellt. Expertise bieten wir insbesondere in folgenden Bereichen: betriebliches Gesundheitsmanagement, Arbeitsanalyse, Gefährdungsbeurteilungen, Arbeitsgestaltungsmaßnahmen, Personalauswahl, Personalentwicklung, Analyse und Management von Diversität in Gruppen und Organisationen sowie moderne Führungsansätze (z.B. alternsgerechte Führung, geteilte Führung und ethische Führung) und effektives Unternehmertum. Wir ermöglichen Industriepartnern aktuelle Erkenntnisse aus dem Bereich der Arbeits- und Organisationspsychologie direkt in den Unternehmenskontext einzubinden.

Zur Website

Die Arbeit des Menschen in alle seinen Aspekten steht im Mittelpunkt der Arbeitswissenschaft. Dabei untersuchen Wissenschaftler am Transferzentrum die Leistungsmöglichkeit unter optimalen Arbeitsbedingungen. An digitalen Prototypen werden physische Belastungen getestet, ergonomische Arbeitsplätze sowie Arbeitsprozesse geplant.

Detailinfo

Die Arbeitswissenschaft betrachtet als ingenieurwissenschaftlich geprägte interdisziplinäre Wissenschaft die Arbeit des Menschen unter verschiedenen Aspekten.

Detailinfo

Planen und Bauen ist ein interdisziplinärer Prozess, an dem viele Fachgebiete beteiligt sind. Das für den Bauprozess notwendige Wissen sollte deshalb grundsätzlich fachübergreifend angelegt sein, damit Kommunikation über die Fachgrenzen hinaus möglich wird. Der Forschungsschwerpunkt liegt in den Hauptbereichen Softwareentwicklung, Wissenstransfer und Baustoffforschung.

Detailinfo

Durch die zunehmende ökologische Knappheit hat sich die Umwelt zu einem in der Gesellschaft entscheidungsrelevanten Parameter entwickelt. Im Mittelpunkt der Forschungsaufgaben des Transferzentrums Betriebliche Umweltökonomie steht das Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Ökologie. Damit wird die Bedeutung der natürlichen Umwelt in den betrieblichen Entscheidungsprozessen besonders betont.

Detailinfo

Durch die fortschreitende Vernetzung von Kommunikationsgeräten über das Internet gibt es kaum noch einen Bereich der Gesellschaft, in dem die Neuen Medien nicht präsent sind. Nutzer sind in der Regel immer und überall erreichbar. Zudem werden die vermittelten Informationen immer individueller. Zu den wissenschaftlichen Schwerpunkten am Transferzentrum Bildungs- und Medientechnologie, Medienforschung und Mediengestaltung gehören die Analyse, Konzeption und Nutzung neuer Medien sowie Gestaltung im didaktischen Bereich.

Detailinfo

Die Erfassung und analytische Aufbereitung großer, meist empirisch erhobener Datenbestände führt oftmals zu entscheidenden Verteilen in Industrie und Wissenschaft. Die Herausforderungen im innovativen Daten- und Objekt-Management bestehen auf der einen Seite auf Ebene der Systemebene, wobei es um innovative Techniken im Bereich von SQL und No-SQL-Datenbanken geht. Auf der anderen Seite sind der Entwurf, die Erstellung und der Betrieb großer Datenverwaltungs-Infrastrukturen zu realisieren. In beiden Bereichen bietet das Transferzentrum „Daten- und Objekt-Management“ kompetente Unterstützung an.

Detailinfo

Wissenschaftler am Transferzentrum Datenschutz und Sicherheit interessieren sich vorrangig für „Privacy“, also dem Schutz der Daten von Individuen. Einen besonders hohen Stellenwert nehmen dabei die Bereiche Netzwerk-Sicherheit, IT-Sicherheit und Datenanalyse bzw. datenschutzfördernde Technologien (PETs) ein.

Detailinfo

Die Verwendung elektrischer Energie ist heutzutage kaum mehr weg zu denken. Sie findet sich in vielen Anwendungsgebieten wieder, ob in der Antriebstechnik, Unterhaltungselektronik, Licht oder Wärmeerzeugung. Durch die begrenzte Verfügbarkeit und steigende Nachfrage von fossilen Energien werden zukünftig elektrische Alternativen noch mehr in den Fokus rücken.

Detailinfo

Ein zentrales Thema ist die Energiewende. Die elektrische Energieversorgung durchläuft einen starken Wandel, welcher einerseits die Netzstrukturen für Energietransport und -verteilung, andererseits die Komponenten des elektrischen Versorgungssystems betrifft. Durch Veränderungen im Energieversorgungssystem werden kontinuierlich neue Anforderungen beispielsweise an Stromtragfähigkeit und an Verbindungstechnologien gestellt.

Detailinfo

Der Forschungsschwerpunkt des Transferzentrums „Elektrische Energiewandlungssysteme und Antriebe“ liegt in der Entwicklung eines zuverlässigen und sicheren sowie leistungsfähigen Energiespeichers, welcher ermöglichen soll, große Energiemengen binnen kürzester Zeit z.B. beim Bremsvorgang zurückzugewinnen. Dazu gehört die Erprobung neuer Werkstoffe sowie die Entwicklung von Motorkonzepten, um mit einem Minimum an Bauraum, Verlusten und eingesetzter Masse ein Maximum an Energie speichern zu können und somit den Wirkungsgrad sowie die Reichweite eines Elektrofahrzeugs zu erhöhen.

Detailinfo

Am Transferzentrum für elektronische und mechatronische Systementwicklung bieten Ihnen Wissenschaftler technische Unterstützungsleistungen für Ihr Forschungs- oder Entwicklungsvorhaben an und wollen Ihren Erfolg dadurch maßgeblich mitgestalten. Der Fokus liegt dabei auf einer vertrauensvollen und langfristigen Zusammenarbeit von der Konzeptphase bishin zum fertigen Prototyp.

Detailinfo

Innerbetriebliche Materialflusssysteme und Logistikkonzepte, die Optimierung technischer Gewerke für die innerbetriebliche Materialfluss- und Handhabungstechnik sowie alternative Verfahren zur Modellierung logistischer Systeme sind die Schwerpunkte am Transferzentrum unter der Leitung von Prof. Thorsten Schmidt.

Detailinfo

Die Aufgabenschwerpunkte am Transferzentrum unter der Leitung von Prof. Antonio Hurtado bilden die kerntechnische Ausbildung, die Sicherheitsforschung zu den in Deutschland und weltweit betriebenen Kernreaktoren sowie Beiträge zur Entwicklung von zukünftigen Reaktorsystemen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Hochtemperaturreaktor, welcher über inhärente Sicherheitsmerkmale verfügt und derzeit sowohl zur nachhaltigen Erzeugung von Wasserstoff als auch zur Bereitstellung von Hochtemperatur-Prozesswärme für industrielle Prozesse weiterentwickelt wird.

Detailinfo

Experimentelle sowie die simulationstechnische Beschreibung und Analyse sowie die Optimierung komplexer technischer Systeme gehört zu den Schwerpunktaufgaben am Transferzentrum unter der Leitung von Prof. Ronald Tetzlaff.

Detailinfo

Als Folge des zunehmenden Kostendrucks auf die Netzbetreiber, verursacht durch die Regulierung des Energiemarktes, werden verbesserte Systeme zur Entwicklung effizienter Instandhaltungs-und Erneuerungsstrategien notwendig. Ein großer Forschungsbedarf ist dabei auf dem Gebiet der Einbindung großer Off-Shore-Windparks und der Integration dezentraler Einspeiser zu verzeichnen.

Detailinfo

Wissenschaftler des GWT-Transferzentrums Feinwerktechnik und Elektronik-Design (IFTE) unter der Leitung von Prof. Jens Lienig nutzen den Service und das Netzwerk der GWT zur Identifikation wissenschaftsrelevanter Themen und  für ihre Industrieprojekte. Das Leistungsangebot sowie aktuelle Forschungsprojekte finden Sie auf der Website des IFTE.

Zur Website

Die Fluidtechnik ist einer der großen Fachbereiche des Maschinen- und Anlagenbaus. Hydraulische Systeme bieten prinzipbedingte physikalische Vorzüge, z. B. hohe Leistungsdichte, geringes Bauvolumen und einfache Erzeugung linearer Bewegungen. Pneumatische Systeme bestechen durch das saubere, umweltfreundliche Betriebsmedium Luft und durch die einfache Schaltungstechnik, die es ermöglicht, Linear- und Drehantriebe in einer Maschine kostengünstig zu realisieren. Die Fluidtechnik in Deutschland ist technologisch weltweit führend und hat zu einem raschen und weit überdurchschnittlichen Wachstum dieses Industriezweiges geführt mit einem hohen Bedarf an Forschungsleistungen.

Detailinfo

Die moderne Handhabungs- und Montagetechnik ist heute ohne eine innovative und mechatronisch geprägte Antriebstechnik nicht denkbar. Die inhaltliche Ausrichtung des Transferzentrums wird daher in ihren Schwerpunkten neben diesen beiden Themenfeldern auch stark durch die vielschichtigen Problemstellungen der Antriebs- und Bewegungstechnik bestimmt. Im wissenschaftlichen Umfeld sind kurze Entwicklungszeiten und nachweisbare Nutzungspotentiale, vor allem für Praxispartner, unsere grundsätzlichen Zielstellungen.

Detailinfo

Die Hochschule Zittau/Görlitz und die GWT kooperieren seit 2015 strategisch in der industriellen Auftragsforschung und im Technologietransfer.

Zur Website

Die Werkstoffentwicklung und –verarbeitung sind die Schwerpunktthemen am Transferzentrum Holz- und Faserwerkstofftechnik. Dabei stehen Werkstoffe auf lignocelluloser Basis sowie aus anderen Naturfasern im Mittelpunkt der Forschung und Entwicklung. Neben relevanten Themen zur Gestaltung und Herstellung von unterschiedlich strukturierten Werkstoffen werden auch technologische Aspekte der Weiterverarbeitung und des Anlagen- und Maschinenbaus bis hin zur Werkzeugentwicklung untersucht. Einen Schwerpunkt bildet die Vergütung von bereits existierenden Werkstoffen wie bspw. natives Holz zur anwendungsbezogenen Eigenschaftsveränderung.

Detailinfo

Wissenschaftler der HWT Dresden engagieren sich neben der Lehre für ihre Forschungsarbeit, schaffen neue Erkenntnisse und publizieren diese Ergebnisse. Für die Vermarktung ihrer Forschungsergebnisse, für die Ansprache von Unternehmen und den Vertrieb nutzt die Hochschule das Dienstleistungsangebot der GWT. Wir begleiten Wissenschaftler auf dem Weg von der Idee über den Patentschutz bis hin zum Verkauf oder zur Lizensierung.

Zur Website

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und die GWT haben für ihre gemeinsame Industrieforschung und den Technologietransfer im Jahr 2011 die gemeinsame Gesellschaft HZDR Innovation GmbH gegründet.

zur Website

Das Transferzentrum Leichtbau und Kunststofftechnik bindet die Dienstleistungen der GWT in seine Transfer- und Industrieforschungsprojekte ein. Als Transferpartner des ILK unterstützt
die GWT die Wissenschaftler einerseits bei der Überführung ihrer Forschungsergebnisse in erfolgreichen Projekten mit ausgewählten
Industriepartnern. Andererseits wirkt die GWT unterstützend in der Durchführung der akademischen Weiterbildung für Fachingenieure oder Führungskräfte zu Themen des Leichtbaus. Diese Projekte werden sowohl im Inland als auch im Ausland unterstützt.

Zur Website

Beratung und Coaching sind die Schwerpunktthemen am Transferzentrum „innsicht – entdecken und entwickeln“. Mit innsicht können Sie neue Wege gehen.  Sie bauen mit uns Ihre  Strategie erfolgreich aus, entdecken  Potentiale und entwickeln Ressourcen. Unsere Konzepte und Methoden reichen vom erlebnisorientierten Training über innovatives Coaching bis zur wissenschaftlichen Analyse.

Detailinfo

Wissenschaftler am Transferzentrum für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik forschen zu Themen rund um den Verkehr und Mobilität. Ziel der wissenschaftlichen Arbeit ist es, einen Beitrag zur Gestaltung von Verkehrssystemen zu leisten und die hohe Mobilität für Personen und Güter, auch unter Berücksichtigung knapper werdender natürlicher und finanzieller Ressourcen, zu gewährleisten.

Detailinfo

Das GWT-Transferzentrum Kältetechnik unter der Leitung von Prof. Ulrich Hesse hat sich zum Ziel gesetzt, relevante Forschungsthemen der Energietechnik im Bereich Anlagen und Komponenten der Kälte- und Wärmepumpentechnik, stationäre und mobile Kälteanwendungen, Klimatechnik und Wärmepumpenanwendungen  zu identifizieren und deren Ergebnisse gemeinsam mit Industriepartnern in die unternehmerische Praxis zu bringen.

Detailinfo

Reverse Engineering beschreibt den Prozess der 3D-Erfassung eines Objektes, die Aufbereitung der Digitalisierungsdaten zu CAD-Modellen und die weitere Nutzung dieser Daten in einer CAD/CAM-Umgebung. Ziel dieser Arbeiten ist es dann weiterführend, physische Objekte durch CNC-Fräsen oder mittels Generativer Fertigungsverfahren herzustellen. Mit dem Labor „Reverse Engineering“ verfügt die TU Dresden über ein langjähriges Know-how sowie über eine umfangreiche Hardwareausstattung auf diesem Gebiet. Damit können nahezu alle Bauteilgrößen dreidimensional erfasst und mittels Software zu CAD-Volumenmodellen aufbereitet werden.

Detailinfo

Wissenschaftler am Transferzentrum Leistungselektronik nutzen die Dienstleistungen der GWT für ihre Forschungsprojekte.

Detailinfo

Die Schwerpunkte am Transferzentrum Leistungselektronik unter der Leitung von Prof. Henry Güldner umfassen die wesentlichen Bereiche des Fachgebietes und untergliedern sich in die Arbeitsgebiete Stromrichter, Stromrichternahe Regelung, Leistungshalbleiter und Spezialstromversorgungen. Um eine Verbindung von Theorie und Praxis zu schaffen, sind spezialisierte Labore und Versuchsstände eingerichtet. In den Mittelspannungslaborräumen können Leistungshalbleiter und halbleiternahe Elektronik eingehend untersucht werden.

Detailinfo

Der Forschungsschwerpunkt liegt in der Neu- und Weiterentwicklung leistungselektronischer Systeme mit modernen Leistungshalbleitern. Das mit interdisziplinärem Ansatz erarbeitete Verständnis der Wechselwirkung von Bauelement und Schaltung bzw. System ist Grundlage für deren Optimierung. Um tragfähige Systemlösungen zu finden, werden theoretische Untersuchungen – insbesondere Berechnung und Simulation – sowie experimentelle Arbeiten – wie Messungen und Zuverlässigkeitsprüfungen – kombiniert.

Detailinfo

Alle Forschungsschwerpunkte stehen unter dem Fokus der Zuverlässigkeit und Robustheit. Zuverlässigkeitsforschung ist die Einheit von Experiment und Simulation, von Vorhersage und Wirklichkeit, von Theorie und Praxis.

Detailinfo

Bewehrter Beton in allen seinen Facetten ist das Schwerpunktthema am Transferzentrum Massivbau. Wissenschaftler beschäftigen sich mit den mechanischen Eigenschaften von Beton  – verschiedene Bewehrungen, Betone von leicht bis hochfest, Beanspruchungen von statischer Dauerlast bis hochdynamisch, Neubau und Bestand, Beton von der Materialebene bis hin zum vollständigen Bauwerk.

Zur Website

Der mobile Internetzugriff stellt eine zukunftsweisende Schlüsseltechnologie in unserer Gesellschaft dar. Somit spielen auch der weltweite mobile Zugang zu digitalen Medien, der schnelle und uneingeschränkte Zugriff auf unsere virtuellen Daten in der Cloud oder die Vernetzung und Kommunikation mit nahezu unbegrenzter Bandbreite zuhause oder unterwegs (z.B. innerhalb von Automobilen) in unserem täglichen Leben eine immer bedeutendere Rolle. Diese und ähnliche Fragestellungen versuchen Prof. Friedel Gerfers und sein Team durch innovative interdisziplinär-geprägte Mixed Signal Schaltungskonzepte zu beantworten.

Detailinfo

Planen, Realisieren und Betreiben insbesondere von Produktionssystemen, integrierten Produkt- und Prozessgestaltung, Produktionssystementwicklung und Leistungsmesssystemen, Fabrikökologie, Entsorgungslogistik sowie Umweltmanagement sind die Forschungsschwerpunkte des Transferzentrums Nachhaltige Fabrikplanung. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Völker und in enger Zusammenarbeit mit Projektmanagern der GWT werden für die Industrie relevante Forschungsthemen identifiziert und die Ergebnisse gemeinsam in die praktische Anwendung gebracht.

Detailinfo

Das Forschungsgebiet der Pflanzen- und Holzchemie in Tharandt kann auf eine fast 200-jährige Geschichte zurückblicken. Im Vordergrund der Forschung steht heute die stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Dazu sind umfangreiche Kenntnisse über die chemische Zusammensetzung von Holz und Pflanzen erforderlich. Durch gezielte Gewinnung der einzelnen Bestandteile und deren Modifizierung können neue Werkstoffe mit hoher Funktionalität hergestellt werden.

Detailinfo

Die Photogrammetrie beschäftigt sich mit der Extraktion zuverlässiger und genauer dreidimensionaler Information aus Bilddaten. Sie verwendet Verfahren der Bildanalyse zur Automatisierung von Messaufgaben und Verfahren der Statistik zur Optimierung von Lösungen. Der Forschungsschwerpunkt liegt in der Integration von Sensorik und Auswerteverfahren zur Entwicklung effizienter Lösungen für neuartige Messaufgaben.

Detailinfo

Hochinnovative Antriebssysteme für die Raumfahrt und die Entwicklung einer eigenen Höhenforschungsrakete als Plattform für chemische Triebwerke sind die Schwerpunkte am Transferzentrum Raumfahrttechnik/Raumfahrtantriebe. Die Forschungsthemen umfassen miniaturisierte elektrische Antriebe (Ionentriebwerke, Feldemissions-Antriebe FEEP) für hochpräzise Lageregelungsaufgaben (z.B. für den Formationsflug) als auch höhenanpassbare Düsen für die Forschungsrakete. Auch versuchen wir die Grenzen des Machbaren mit neuen Konzepten und Ideen auszuloten – und testen revolutionäre neue Ansätze („Breakthrough Propulsion Physics“).

Detailinfo

Wissenschaftler am Transferzentrum Schaltungstechnik und Netzwerktheorie widmen sich dem Entwurf und der Modellierung von integrierten Schaltungen in CMOS, BiCMOS und III/V Technologien sowie in zukunftsweisenden „Beyond Moore“ Nano-Technologien, z.B. basierend auf Kohlenstoffröhrchen, Silizium-Nanodraht Transistoren und organischen & polymeren Bauelementen. Der Fokus liegt im Bereich der analogen und Mixed-Signal Schaltungstechnik.

Detailinfo

Arbeiten unter Spannung hat sich in den letzten Jahren, neben dem Arbeiten im spannungsfreien Zustand, deutschlandweit als gleichwertige und sichere Methode zum Arbeiten an Elektroenergieübertragungsanlagen (z.B. Hochspannungsleitungen) etabliert. Die Bereiche Hochspannungstechnik sowie Strombelastbarkeit und Erwärmung gehören zu den Schwerpunktthemen am Transferzentrum AuS.

Detailinfo

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Detailinfo

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Detailinfo

Benutzerfreundliche, zuverlässige und leistungsfähige Software ist von zentraler Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Gesellschaft. Innovation auf dem Gebiet der (mobilen) Kommunikation und Kooperation, auf dem des Internets und der multimedialen Interaktion zwischen System und Nutzer sind die Triebkräfte neuer Anwendungen. Um diese vielfältigen und sich rasch ändernden Anwendungen mit vertretbaren Kosten und in angemessener Zeit unter Ausnutzung des Potentials der neuen Technologien und in der notwendigen Qualität zu unterstützen, sind entsprechende Methoden und Werkzeuge zur Spezifikation, Implementierung, zum Test und zur Aktualisierung der Systeme notwendig.

Detailinfo

Mit der SPVA hat die GWT ein Transferzentrum eingerichtet, das sich auf die Vermarktung von Forschungsergebnissen, die Ansprache von Unternehmen und den Vertrieb neuer Ideen, Technologien und Verfahren konzentriert. Wir begleiten Wissenschaftler und Unternehmen auf dem Weg von der Idee über den Patentschutz bis hin zum Verkauf oder zur Lizensierung.

Zur Website

Die Theorie der Tragwerke, der Material- und Strukturmodellierung, der numerischen Simulation sowie die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Tragwerken sind die Forschungsschwerpunkte am Transferzentrum Statik und Dynamik der Tragwerke.

Detailinfo

Aus den globalen klimatischen Herausforderungen und den lokalen Anforderungen des Energiemarktes ergeben sich für die Entwicklung von Turbomaschinen die primären Zielstellungen nach Verbesserung der Effizienz, Erhöhung der Flexibilität und Zuverlässigkeit der Anlagen. Wissenschaftler am Transferzentrum beschäftigen sich mit allen Arten von Turboluftstrahltriebwerken und thermischen Turbomaschinen.

Detailinfo

Die Kooperation der GWT mit dem Technologie Centrum Chemnitz dient der regionalen Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. Der Zusammenschluss beider Netzwerkpartner  ermöglicht Jungunternehmen und Existenzgründern bestmögliche Ausgangsbedingungen für einen erfolgreichen Markteintritt.

Zur Website

Die Technische Chemie als Wissenschaftsdisziplin bildet eine Einheit aus reaktions-, verfahrens-, regelungs-, sicherheits- und umwelttechnischen Sachverhalten, die in ihrer Gesamtheit für Chemiker und Ingenieure von der Ideenfindung im Labor bis zum Bau chemischer, biotechnologischer oder elektrochemischer Produktionsanlagen unerlässlich ist.

Detailinfo

Am Transferzentrum Technische Informatik werden Ansätze für eine hohe Systemrobustheit für Hardware- und Softwarekomponenten entwickelt. Dabei werden Verfahren zur Rekonfigurierung von Funktionalität und/oder Schnittstellen zur Laufzeit untersucht.

Detailinfo

Gemeinsam mit ihrem Netzwerkpartner Technologie- und Gründerzentrum Freital bietet die GWT kleinen und mittelständischen Unternehmen günstige Bedingungen für die Ansiedlung an einem innovationsorientierten Standort. Wissenschaftler und Gründer technologieorientierter Unternehmen profitieren von unserem Netzwerk und erhalten eine kompetente Beratung sowie einen bedarfsbezogenen Service.

Detailinfo

Gemeinsam mit ihrem Netzwerkpartner TechnologiezentrumDresden bietet die GWT kleinen und mittelständischen Unternehmen günstige Bedingungen für die Ansiedlung an einem innovationsorientierten Standort in der Landeshauptstadt. Wissenschaftler und Gründer technologieorientierter Unternehmen profitieren von unserem Netzwerk und erhalten eine kompetente Beratung sowie einen bedarfsbezogenen Service.

Detailinfo

Für die TU Bergakademie Freiberg ist die GWT ein strategischer Partner im Technologietransfer und in der industriellen Auftragsforschung mit der Industrie. Die enge Zusammenarbeit, insbesondere auf dem Gebiet der Patentverwertung, erzeugt eine hohe Dynamik im Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Professoren der Freiberger Universität nutzen den Service der GWT für ihre Industrie- und Drittmittelprojekte.

Zur Website

Für die TU Chemnitz ist die GWT ein wichtiger Partner. Sie unterstützt zahlreiche Professuren der Universität bei der industriellen Auftragsforschung. Im Technologietransfer profitiert die TU Chemnitz vom Serviceangeobt der GWT hinsichtlich der Verwertung von Patenten und Technologien sowie bei Ausgründungen und Start-ups.

Zur Website

Für die TU Dresden ist die GWT ein strategischer Partner im Technologietransfer und in der industriellen Auftragsforschung mit der Industrie. Die enge Zusammenarbeit mit dem Rektorat, den Einrichtungen für Technologietransfer und den Professuren erzeugt eine hohe Dynamik im Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Über 200 Wissenschaftler der TU Dresden nutzen die Dienstleistungen der GWT für ihre Industrieprojekte. Für die Wirtschaft ist die GWT ein effizienter Eintrittspunkt in Auftragsforschungsprojekte mit der TU Dresden.

Zur Website

Für die Universität Leipzig ist die GWT ein strategischer Partner im Technologietransfer und in der industriellen Auftragsforschung mit der Industrie. Die enge Zusammenarbeit, insbesondere auf dem Gebiet der Patentverwertung, erzeugt eine hohe Dynamik im Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Zur Website

Die Entwicklung hocheffektiver, sicherer Verarbeitungsmaschinen ist eine komplexe Aufgabe. Stoffe mit bedingt messbaren Eigenschaften, hohe Ansprüche an die Qualität der Endprodukte und an die Verfügbarkeit der Maschinen stellen höchste Anforderungen an das Verarbeitungssystem.  Untersuchungen zu spezifischen Wechselwirkungen zwischen Arbeitsorganen und Verarbeitungsgut sind daher Kernbestandteil der Entwicklung und Optimierung verarbeitungstechnischer Prozesse.

Detailinfo

Mit Hilfe der uns zur Verfügung stehenden FEM- Programme sind wir in der Lage ein weitreichendes Spektrum an umformenden Fertigungsverfahren in der Simulation abzubilden. Sowohl für die Blechumformung als auch für die Massivumformung stehen spezialisierte Tools zur Verfügung. Damit sind wir in der Lage bereits in zeitigen Planungsphasen möglich entstehende Probleme zu erkennen, einen Kraftbedarf zu berechnen und eine Beurteilung anhand gewünschter Ergebnisgrößen durchzuführen.

Detailinfo

Die Identifizierung von organischen Verbindungen (VOCs), die aus flüssigen oder festen Medien in die Umgebungsluft abgegeben werden, ist eine Entscheidungshilfe für die Brauchbarkeit für den Einsatzzweck des Mediums oder gibt Hinweise auf die Anwesenheit unerwünschter biologischer Quellen.

Detailinfo

Das Zentrum für Bauforschung ist eine interdisziplinäre wissenschaftliche Einrichtung mit einer Forschungs-  und Dienstleisterrolle an der TU Dresden, die fachübergreifend aktuelle baubezogene Themen untersucht. Das Zentrum wurde im Jahr 2016 durch 17 Institute und Professuren aus den Fakultäten Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenwesen, Informatik, Umweltwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften gegründet.

Detailinfo

Die GWT ist Tochterunternehmen der TU Dresden AG (TUDAG) und profitiert von den Kernkompetenzen sowohl einzelner Unternehmen als auch des gesamten TUDAG-Verbundes.

Als Transfergesellschaft des Instituts Automobiltechnik der TU Dresden ermöglichen wir den praxisgerechten Zugriff auf die fahrzeugtechnische Kompetenz der Universität sowie industriell anwendbare Entwicklungswerkzeuge und Produktlösungen.

Zur Website

Als Geschäftsbereich der TUDAG im Oktober 2007 gegründet versteht sich das DZT als Plattform zur Überführung der F&E-Ergebnisse „Textile Bewehrungen im Betonbau“ in die Praxis. Das Leistungsangebot innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette umfasst dabei die folgenden Bereiche: Beratung, Bemessung, Baustoffkomponenten, Herstellung textiler Bewehrungen, Bauteilentwicklung und –prüfung, Einholung bauaufsichtlicher Zustimmung und Baubegleitung.

Zur Website

Die Dresden International University bietet als staatlich anerkannte Einrichtung akademische Weiterbildungsstudiengänge mit ausgewähltem Lehrpersonal aus Hochschulprofessoren, Dozenten und Führungskräften an. Die Programme sind interdisziplinär konzipiert, akkreditiert und entweder als Bachelor- bzw. Master-Studiengänge oder Zertifikatskurse angelegt. Aktuell sind in den 38 verschiedenen Studiengängen mehr als 2.600 Studierende eingeschrieben.

Zur Website

Das gemeinnützige Institut bietet als anerkannter Partner praxisorientierte Weiterbildung auf Hochschulniveau in den Bereichen: Bauwesen, Immobilienwirtschaft, Brandschutz und Unternehmensführung. Dies wird in Form von berufsbegleitenden Studiengängen, in Lehrgängen für Fach- und Führungskräfte wie z. B. Sachverständige und Fachplaner oder Seminaren durchgeführt.

Zur Website

Forschung und Entwicklung von neuartigen Verfahren und Maschinenkonzepten gehören zu den Kernaufgaben der TUDATEX. Der Focus liegt dabei auf dem Gebiet der Textiltechnik für die Textilindustrie, dem Textilmaschinenbau und anwendungsnahen Branchen. Die Fertigung von Musterstücken und Kleinserien, die Modellierung und Simulation von Maschinenteilen, Baugruppen und Prozessen sowie die Durchführung von textilphysikalischen und chemischen Prüfungen und von CAE- und Weiterbildungslehrgängen ergänzen das Leistungsprofil des Unternehmens.

Zur Website

Die IAM GmbH wurde 2003 als Tochter der TUDAG aus dem Lehrstuhl Fahrzeugmechatronik der TU Dresden ausgegründet. Spezialisiert hat sich die IAM GmbH auf industrienahe, anwendungsorientierte Forschung im Bereich der Fahrzeugmechatronik. Kernthemen: Energetische Gesamtfahrzeugoptimierung, Prädiktive Betriebsstrategien, Energiespeicher, Test Prüfung Diagnose, Architektur und Vernetzung

Zur Website

Leichtbau-Systemtechnologien KORROPOL GmbH (LSK) verfügt über langjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Entwurfs und der Fertigung komplexer Faserverbundstrukturen. Sie ist darüber hinaus eine national und international ausgewiesene Hightech-Manufaktur für innovative Leichtbauanwendungen im Maschinen- und Anlagenbau, der Luft- und Raumfahrt sowie der Energietechnik und eines der traditionsreichsten Unternehmen der Faserverbundverarbeitung in Deutschland. Die LSK fertigt aktuell auf 2.000 m² Produktionsfläche vorrangig Prototypen und Kleinserien.

Zur Website

Das LZS bündelt die in Dresden vielfältig vorhandenen Leichtbaukompetenzen für Luftfahrt, Fahrzeugbau, Maschinen- und Anlagenbau sowie regenerative Energien. Das interdisziplinäre Team realisiert als Forschungs- und Entwicklungspartner der Industrie innovative Leichtbausystemlösungen aus einer Hand bis hin zur Markteinführung. Das Portfolio reicht dabei von Konstruktion, Materialcharakterisierung, Struktur- und Prozess-Simulation über Prototypenherstellung bis zu Prozessentwicklung und Strukturtests.

Zur Website

Die TUDAG ist ein Transferunternehmen und verbindet die Forschungskompetenzen der Technischen Universität Dresden und anderer Forschungseinrichtungen mit den Anforderungen der gewerblichen Wirtschaft. Der Transfer bezieht sich dabei auf technologische, medizinische aber auch business Themen und findet in Form von Projekten und Studien sowie Studiengängen und Zertifikaten oder Start up’s statt.

Zur Website

TUDIAS wurde 1999 gegründet und gehört zum TUDAG-Verbund. Zweck des Unternehmens ist insbesondere die Entwicklung und Bereitstellung von Bildungsangeboten, die Unterstützung von Lehr- und Forschungsvorhaben sowie die Mitarbeit an Forschungsprojekten und wissenschaftlichen Konzeptionen. Dabei existiert eine erfolgreiche Kooperation mit der TU Dresden, vor allem im Rahmen der Sprachausbildung und der berufsbegleitenden Weiterbildung.

Zur Website

Beratung, Organisation und Durchführung von Masterstudiengängen sowie Umschulungs- und Fortbildungsmaßnahmen in Entwicklungsländern. Organisation und Durchführung von Topmanagertraining. Umfangreiche Consulting- und Dienstleistungen auf dem Gebiet der beruflichen Bildung und Fortbildung von Führungskräften.

Zur Website

Die VUFO beschäftigt sich mit der Verbesserung der Sicherheit von Verkehrsteilnehmern, Fahrzeugen und Verkehrsanlagen durch Dokumentation und Auswertung von Realunfalldaten im Straßenverkehr. Diese Informationen tragen zur Reduzierung der Anzahl von Verkehrsunfällen sowie zur Verminderung von Personen- und Materialschäden bei. Weiterhin kann eine Optimierung des Rettungswesens und der medizinischen Notfallversorgung erreicht werden.

Zur Website

nach oben