Transferprojekt des Monats: Vernetzbare 3D-Sensoren zur Erfassung von Luftströmungen

Aktuell lassen sich Messungen zu Raumluftströmungen, die mit kleinen und veränderlichen Strömungsgeschwindigkeiten sowie hohen Turbulenzgraden aufwarten, nur mit aufwändiger Labormesstechnik durchführen. Unter dieser Voraussetzung ist ein verbreiteter Einsatz für Überwachungs-, Steuer- und Regelfunktionen noch nicht sinnvoll.

Das Institut für Luft- und Kältetechnik (ILK) hat im Rahmen eines BMWi-Forschungsprojektes 3D-Strömungssensoren weiterentwickelt. Mithilfe von mehreren Sensoren ist eine detaillierte und mit einem hohen Messbereich 0,01..10 m/s ausgestattete Echtzeitmessung (10 ms Zeitauflösung) von Strömungsgeschwindigkeit und -richtung möglich. Die Vernetzbarkeit der 3D-Sensoren erlaubt außerdem eine Messung an mehreren Orten gleichzeitig. Für den Anwender sind keine Spezialkenntnisse erforderlich.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus der Ausgabe „Sprungbrett Informationstechnik“ des Dresdner Transferbriefes. Seit nunmehr 25 Jahren werden hier regelmäßig aktuelle Transferschwerpunkte der im Großraum Dresden angesiedelten forschenden Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen veröffentlicht. Ziel der Publikation ist es immer wieder aufs Neue, die herausragenden Forschungsergebnisse in der Anwendung oder auf dem Weg zur Anwendung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Mit der Veröffentlichung innovativer Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung im Dresdner Transferbrief wollen die Herausgeber (TU Dresden, TechnologieZentrumDresden GmbH, GWT-TUD GmbH und IHK Dresden) einen Beitrag für eine erfolgreiche Verwertung leisten.

Ausgabe 03.2016 „Sprungbrett Informationstechnik

Ausgabe 01.2017 „Wir leben Transfer