Transferprojekt des Monats: Kontaktheizsystemen für mehr Effizienz bei Verpackungsmaschinen

Bisher werden Kunststoffverpackungen wie z.B. Joghurtbecher, Kaffeekapseln oder Blister üblicherweise hergestellt, indem eine Kunststofffolie zwischen zwei Heizplatten auf eine Umformtemperatur erhitzt und anschließend durch Druckluft in die gewünschte Form gebracht wird. Die gleichmäßige Erwärmung des Kunststoffs führt letztlich dazu, dass die fertige Verpackung an einigen Stellen mehr Kunststoff aufweist als konstruktiv notwendig wäre. Die watttron GmbH möchte dies mit Ihrem Produkt cera2heat ändern.

Bei cera2heat handelt es sich um ein Kontaktheizsystem aus einzeln regelbaren keramischen Heizelementen, die zusammen ein Temperaturfeld erzeugen. Durch die lokal definierte Erwärmung lässt sich die Verarbeitung von Kunststoffen beim Thermoformen im Vergleich zu klassischen Ansätzen deutlich verbessern. Beim Rohstoff- und Energieverbrauch seien Einsparungen von etwa 30 % möglich.

Die Aktivitäten der watttron GmbH beschränken sich jedoch nicht nur auf Verpackungsmaschinen. Der Einsatz der cera2heat-Technologie soll auch für andere Anwendungsfelder weiterentwickelt werden, z.B. in der Medizinprodukt-, Pharma- und Automotivbranche.

Die wattron GmbH ist überdies Preisträger des Deutschen Verpackungspreis 2016, Gewinner beim IQ Innovationspreis Mitteldeutschland sowie Gewinner des futureSAX-Ideenwettbewerbs 2017.

Was ist das „Transferprojekt des Monats“?

Die Herausgeber des „Dresdner Transferbrief“, die TU Dresden, die TechnologieZentrumDresden GmbH, die GWT-TUD GmbH und die Industrie- und Handelskammer Dresden befinden jeden Monat neu über umsetzungsnahe oder umgesetzte Projekte aus Forschung- und Entwicklung von Unternehmen oder Forschungseinrichtungen. Der Dresdner Transferbrief hat das Ziel regionalen Forschungsergebnissen einen weiteren Kanal für die Öffentlichkeit zu bieten und die Anstrengungen für Forschung- und Entwicklung in Verbindung mit der Verwertung zu würdigen. Diese Informationen sollen gleichzeitig der Inspiration und Motivation für neue innovative Projekte dienen.

Unternehmen oder Forschungseinrichtungen, die sich mit Ihrem Projekt für das Transferprojekt des Monats bewerben wollen, können dies einfach und formlos per E-Mail an contact@gwtonline.de tun.

Hier finden Sie die vollständige Ausgabe des Dresdner Transferbriefes – Ausgabe 2/2017 – Werkstoffe.