5. Forum für Palliativmedizin „Pneumologische Aspekte der Palliativmedizin“ am 17. Mai 2017

Termin: 17. Mai 2017 15.00 bis 20.00 Uhr

Ort: Hotel Radisson Blu Park Hotel & Conference Centre“ Radebeul, Nizzastraße 55, 01445 Radebeul

Wir möchten Sie herzlich zum 5. Forum aktueller palliativmedizinischer Themen einladen. Nach einem Jahr des Bestehens unserer Palliativstation im Fachkrankenhaus Coswig möchten wir Ihnen schwerpunktmäßig PNEUMOLOGISCHE ASPEKTE der Palliativmedizin vorstellen. Hierzu konnten wir namhafte Referenten aus der Arbeitsgemeinschaft für pneumologische Palliativmedizin der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und bekannte Spezialisten unseres Hauses gewinnen.

Quo vadis pneumologische Onkologie? Die beeindruckenden Ergebnisse neuester onkologischer Studien, Neuzulassungen antineoplastischer Medikamente mit neuen Nebenwirkungsspektren und Erfolgschancen für die Behandlung des metastasierten Lungenkarzinoms beginnen die Realisierung der Chemotherapie weiter zu verlagern, von stationär nach ambulant. Kann die Wahlfreiheit der Patienten erhalten bleiben? Wann ist eine Nicht Invasive Ventilation (NIV) aus palliativer Indikation bei schwerer Atemnot angezeigt? Sollte diese Therapie jedem betroffenen Patienten chronisch progredientem Atemversagen angeboten werden oder
gibt es klare Gegenanzeigen? Wie können wir die modernen Möglichkeiten palliativer pneumologischer Endoskopie und Thorakoskopie möglichst vielen Patienten zugänglich machen? Können nicht viele Eingriffe i.S. eines minimalinvasiven Vorgehens durchgeführt werden? Welche Vorteile liegen in der Interdisziplinarität des pneumologisch – thoraxchirurgischen Fachkrankenhauses unter dem Blickwinkel palliativer thoraxchirurgischer Eingriffe insbesondere bei der Therapie des komplizierten Pleuraergusses?

Wir möchten mit Ihnen auch in Erfahrungsaustausch treten und über Wege zum gemeinsamen Therapieentscheid diskutieren.Weil Kommunikation uns in der palliativmedizinischen Arbeit so oft begegnet und von großer Bedeutung ist, möchten wir einen a. u. Sicht weiteren Brennpunkt ansprechen: Wenn uns zum Reden die Zeit fehlt? Wohin geht die Empathie, wenn die scheinbare Effizienz, dieses „immer mehr und immer schneller“ der Taktgeber des Versorgungsalltages ist? Wie kann es gelingen neue Möglichkeiten auszuloten und Verbündete gewinnen, um den stationären und ambulanten  palliativmedizinischen Versorgungsalltag personell und kostentechnisch gut zu realisieren.

Wir hoffen, dass wir Sie zu einem breiten interdisziplinären Gedankenaustausch begrüßen können und freuen uns auf Ihr Kommen.

Programm:

INDUSTRIEAUSSTELLUNG UND INTERKOLLEGIALER AUSTAUSCH
16:00 Uhr
Begrüßung durch PD Dr. med. Dirk Koschel, Coswig
Moderation: Dr. med. Susanne Riha, Coswig

16:10-16:45 Uhr
Palliative Chemotherapie in der Thorax-Onkologie – Neue Perspektiven ambulant und stationär
Dr. med. Helge Bischoff, Heidelberg

16:45-17:20 Uhr
Palliative Betreuung bei chronisch respiratorischer Insuffizienz – Grenzen der NIV (bei COPD und Lungenemphysem, Lungenfibrose)
Dr. med. Ortrud Karg, Gauting

17:20-17:45 Uhr
K a f f e e p a u s e

17:45-18:05 Uhr
Palliative pneumologische Therapieverfahren (Ventile/Coils/Pleurodese/Stents)
Dr. med. Antje Peschke, Coswig

18:05-18:25 Uhr
Palliatives Management des rezidivierenden gekammerten Pleuraergusses (PleurX Katheter)
Dr. med. Alexander Kern, Coswig

18:25-19:15 Uhr
Effizienz und Empathie – wie geht das zusammen im Zeitalter der DRG- und MDK-Medizin
Heiner Melching, Berlin

19:15-19:30 Uhr
Roundtable-Diskussion

Buffet und Fortsetzung des interkollegialen Austausches mit Möglichkeit zum Besuch der Industrieausstellung ab 19:30 Uhr.

Tagungsleitung und wissenschaftliche Leitung: PD Dr. med. Dirk Koschel (Coswig), OÄ Dr. med. Susanne Riha

Für Fragen und Anmeldung wenden Sie sich bitte an:
Bärbel Apfelstädt (Sekretariat)
Tel.: 03525-65 202
Fax: 03525-65 205
Mail: apfelstaedt@fachkrankenhaus-coswig.de

Weitere Informationen finden Sie auch im Programmflyer zum Download.